Projekttag Weinberg

Weinberg_01_W.jpgAm Montag, dem 11. September, war es endlich so weit. Die dritte Klasse der August Becker Schule durfte den ersten Ausflug in „ihren“ Weinberg unternehmen. In dem Wingert von Familie Porzelt, für den die Schüler die Patenschaft übernommen haben, sollen sich viele heimische Tiere wohlfühlen und ansiedeln können. Deshalb wurde zunächst mit der Hilfe von Herrn Münch, Fridas Vater, gelernter Schreiner und Leiter einer Beratungsfirma für biologischen Innenausbau, ein sogenannter Lebensturm gebaut.

Bereits um acht Uhr machten sich also die Kinder gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Zeidler und Frau Spohn, sowie den beiden Studierenden Tamara und Johanna und deren Betreuer Phillip von der Universität Landau bei Nieselregen und wolkenverhangenem Himmel auf den Weg. Frau Hahn von der Bürgerstiftung-Pfalz, die den ganzen Tag organisiert und koordiniert hatte, nahm alle Beteiligten in Empfang.

Am Weinberg angekommen hatten Kinder und Erwachsene die Gelegenheit, das Areal ausführlich und mit allen Sinnen zu erkunden. Eifrig zogen die Kinder in Kleingruppen los, um zu sehen, zu hören, zu fühlen und zu schmecken, was es in einem Weinberg zu entdecken gibt.

Anschließend lernten die Schüler in abwechslungsreichen und liebevoll von den Studierenden vorbereiteten Stationen die wichtigsten Sachverhalte über die Tiere, die im Lebensraum Weinberg vorkommen und hoffentlich den von ihnen gebauten Lebensraum bevölkern werden. Natürlich ging es nach jedem Theorieteil gleich daran, die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Bereits am Freitag war eine kleine Gruppe von Schülern vor Ort, um gemeinsam mit Herrn Münch das Grundgerüst für den Turm zu bauen und aufzustellen. Nun sammelten die Kinder fleißig Steine und schleppten sie herbei, um Eidechsen Sonnenplätze und Versteckmöglichkeiten zu bieten. Sie füllten eine Holzkiste mit Laub, um einem Igel oder einer Mäusefamilie einen Winterunterschlupf zur Verfügung zu stellen oder bohrten geschickt Löcher in abgesägte Baumstämme, damit verschiedene Insekten darin eine Nisthilfe finden.

Weinberg_03_W.jpgHandwerkliches Geschick war außerdem gefragt, als es darum ging, Brutkästen für Vögel und ein Fledermausversteck aus Holz zu bauen. Zum Glück hatte Herr Münch die entsprechenden Bauteile schon perfekt vorbereitet, so dass die Jungen und Mädchen sich gleich daran machen konnten, diese zusammenzunageln. Hierbei wurde manch unvermutetes Talent entdeckt…

Schließlich gelang es leider nicht mehr, die letzten Handgriffe vor einem kräftigen Regenschauer zu erledigen, so dass Kinder und Erwachsene nicht nur großen Einsatz für den Naturschutz zeigen, sondern auch noch beweisen konnten, wie wetterfest und wenig wasserscheu sie sind.

Durchgefroren und gut durchfeuchtet kamen nach einem kurzen Fußmarsch alle wieder wohlbehalten an der Schule an.

Weitere Informationen zur Kooperation mit der Bürgerstiftung können Sie über den nachfolgenden Link aufrufen.

http://buergerstiftung-pfalz.de/buergerstiftung/projekte/lernen-durch-engagement-lde.html