Hereinspaziert – hereinspaziert……

Zirkusbericht2018_W01.jpg                                     Zu den Bildern -->

hieß es zum Schuljahresende bei den Kindern der August-Becker Grundschule in Klingenmünster. Eine Woche lang standen nicht Schreiben und Lesen im Mittelpunkt – Zirkus war das zentrale Thema der etwas anderen Projektwoche in der Grundschule, die mit einem Schulfest in der Klingbachhalle ihren Höhepunkt hatte. Unter Anleitung von dem bekannten Artistenpädagogen Josh Maußhardt und Martin Küchle – bekannt auch als Duo „Jomamakü“ und mit Unterstützung ihrer Lehrerinnen und einiger Mütter bereiteten sie sich intensiv auf das Schulfest vor, das ganz unter dem unter dem Motto „Zirkus“ stand.

Bis auf den letzten Platz besetzt war das „Zirkuszelt-Klingbachhalle“

In kleinen Arbeitsgruppen wurden die Kunststücke in den Klassenzimmern, im Turnraum oder Schulhof einstudiert. Jedes Kind durfte sich dabei frei entfalten, seine Ideen miteinbringen. „Es war beeindruckend wie schnell die Kinder sich als Artisten fühlten, in die Rollen der Jongleure, Akrobaten, Trapezkünstler oder Clowns schlüpften. Dabei ihre eigenen Grenzen überwanden und dabei oftmals über ihre eigenen Grenzen hinauswuchsen“, versicherte Schulleiterin Andrea Seither und ihre vier Kolleginnen. Spannend war für die junge Artistengruppe die Generalprobe in der Klingbachhalle, denn alle Akteure hatten im Geheimen geübt, um ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zu überraschen.

Aufregung herrschte noch bei der Generalprobe – bei der Aufführung vor Publikum war davon allerdings nichts mehr zu spüren , weder bei den beiden kleinen Zirkusdirektorinnen noch bei den Artisten.

Da flogen bei den Jongleuren bunte Tücher, Ringe, Bälle und Teller durch die Luft, Devilsticks tanzten ebenso zielsicher wie Pois, beim Zaubern kam niemand aus dem Stauen heraus und Fakire ließen beim Publikum den Atem stocken.

Vor allem die Mädchen hatten sich für eine Trapeznummer entschieden

Akrobaten türmten sich zu lebenden Pyramiden auf, balancierten auf großen und kleinen Rollen oder schwebten am Trapez in luftiger Höhe. Für Spaß sorgten wie im echten Zirkus lustige Clowns. Groß war der Beifall vom begeisterten Zirkuspublikum während der ganzen Zirkusvorstellung, an der auch Verbandsbürgermeister Hermann Bohrer und Ortsbürgermeister Erwin Grimm teilnahmen.
Im Anschluss der Zirkusschau dankte Schulleiterin Andrea Seither allen Beteiligten für die Unterstützung, den vielen Sponsoren, durch deren finanzielle Zuwendungen die Projektwoche ermöglicht wurde.

Blumen gab es für die Mütter und Fördervereinsvorsitzende Yvonne Fey für die tatkräftige Unterstützung während der Projektwoche. Der Förderverein übernahm beim Schulfest die Verpflegung der Zirkusgäste.

Rund um die Klingbachhalle herrschte nach der Zirkusschau weiter Zirkus-Atmosphäre: an vielen Workshops konnten sich Jung und Alt noch einmal ausprobieren. Für die typische Zirkusversorgung mit Popcorn sorgte das Team der örtlichen VR-Bank und zum Torwandschießen lud das Team der örtlichen Sparkasse ein. Beide Geldinstitute gehörten ebenfalls zum Kreis der Sponsoren.

Zirkus Ramba-Zamba war nicht nur für die Grundschulkinder und ihre Lehrerinnen ein großes Erlebnis, auch die Gäste waren begeistert vom gesamten Schulfest in und um die Klingbachhalle.

(Flory)